Vereinschronik

Konrad Gruber war am 7. Mai 1922 der Festobmann des Gründungsfestes des „Gebirgstrachten
- Erhaltungs- und Schuhplattler-Vereines D’ lustigen Steirer z’ Judenburg“.

„Tracht frei“ hatte man sich als Vereinsgruß ausgesucht.
Der 1. Schuhplattlerball wurde im Hotel Post am 10. Februar 1923, der 1. Dirndlkirta am 12. November 1923 gefeiert. Aufgrund der unsicheren politischen Situation der 30er Jahre kam es zu häufigen Obmännerwechseln und sogar zu kurzzeitigen Vereinsstilllegungen.
Besonders erwähnenswert ist, dass Josef Daigl, nach dem der heute noch bekannte Figurentanz „Daigl Steirischer“ benannt ist, aktives Vereinsmitglied war.
Ab September 1927 war Valentin Pichler 1.Obmann, er gründete dann 5 Jahre später mit seinen 15 (!) eigenen Kindern eine Kindergruppe. Drei leben heute noch und sind dem Brauchtum eng verbunden, seine Enkelin Evelyn ist unterstützendes Mitglied, Tochter Edith spielt Hauptrollen in der Theatergruppe der Berglabuam.
1936 musste der Verein - Obmann war Hans Haslebner- stillgelegt werden. Doch bereits ein Jahr nach Kriegsende wurde die Vereinstätigkeit unter Obmann Roman Ginter, der schon 1929 Obmann gewesen war, wieder aufgenommen.
Gerade in den schweren Nachkriegsjahren hatten Volkstanz und Brauchtum in Judenburg einen hohen Stellenwert.


Eine acht Mann starke Vereinskapelle sowie die große Kindergruppe feierten im Jahre 1952 das 30 jährige Jubiläum mit Obmann Hans Haslebner.
Doch bereits zwei Jahre später musste der Verein wieder ruhend gestellt werden: Ein Fest war verregnet worden. und brachte ein großes finanzielles Defizit. Die BH beschlagnahmte sogar Inventar und Trachten.
Aber im Oktober 1962 fanden sich Gott sei Dank Markus Enzinger, Siegfried Brandner (heute noch Ehrenmitglied), Friedrich Krenn, Roman Ginter und Emilie Petschnig (heute Beirat) zusammen, sodass der Verein unter dem Namen „D’lustigen Steirer z’ Judenburg“ neu gegründet wurde.
Das alte Vereinsinventar durfte von der Stadtgemeinde abgeholt werden. Allerdings waren Trachten und Kirtabuschen durch unsachgemäße Lagerung unbrauchbar geworden, so dass alles neu angeschafft werden musste, was den Mitgliedern damals nicht leicht fiel.
Doch rührige Vereinsmitglieder unter Obmann Roman Ginter veranstalteten Frühlingskränzchen und Maibaumumschneiden und im November 1962 sogar einen Dirndlkirta und konnten bald ansehnliche Einnahmen verbuchen.
Der Verein kaufte neue Trachten und trat so wieder in der Öffentlichkeit auf: In den 70er Jahren gab es zahlreiche Vereinsbesuche auch in andere Bundesländer und sogar ins benachbarte Ausland: ins Ruhrgebiet, nach Nordhessen und auf die Insel Krk.


1964 übernahm Josef Grassl die Obmannstelle vom 64 jährigen Roman Ginter (gest.1972), der zum Ehrenobmann ernannt wurde.
Im Jahre 1973 übernahm der langjährige Kassier Markus Enzinger das Obmannsamt, das er bis 1989 innehatte. Seine Frau Anni war die gute Seele im Verein, liebevoll wurde sie „Mutti“ genannt – leider ist sie viel zu früh verstorben.
Der Verein bestand zu diesen Zeiten fast ausschließlich aus Mitgliedern der Familie(n) Enzinger und war sehr erfolgreich, besonders beim Platteln!
Hans, Sepp, Fritz, Peter und Franz mit Schwager Peter Miesbacher (Ehrenmitglied) waren stets bereit aufzutreten und mitzuarbeiten.
Edeltrude und Hans Sonnleitner, er ist seit 1965 aktiv dabei, sind genauso immer dabei wie Familie Nägele: Konrad begann 1967 als Schriftführer und ist aktiver Tänzer, Hildegard als Wirtschafterin und Tänzerin.
Leider können an dieser Stelle aus Platzmangel nicht alle aufgezählt werden. Der harte Kern hält die Gruppe zusammen, besonderer Dank gebührt denen, die immer zur Stelle sind, wenn man sie braucht!


Seit 1982 hat der Verein auch eine Kindergruppe, die Johann Enzinger, der spätere erfolgreiche Landesverbandsvortänzer gründete, er ist nun beim HV Stamm 1907 Vortänzer und Verbands-Brauchtumsreferent.
1986 verließ Johann Enzinger leider unseren Verein, die Kindergruppe ist seither in der Obhut von Christine Enzinger, auch unter ihr gab es zahlreiche Erfolge, wie den dreimaligen Gewinn des Wanderpokals für die beste Tanzgruppe im Verband Oberes Murtal. Im April 1995 haben wir Judenburger aus dem Granitztal alle Preise, die möglich waren, mit heimgenommen: Tanzpreis, Plattlerpreis, Trachtenpreis und Meistpreis! In Pöls, der Heimat des Obmannes und der Jugendleiterin, haben die „Lustigen Steirer“ alle 1. Plätze errungen.
Im Jahre 1989 gab Obmann Markus Enzinger seine Funktion an seinen Neffen Josef Enzinger weiter, der sie nun seit seit über 20 Jahren ausübt.
Markus Enzinger wurde Ehrenobmann, stand uns aber weiterhin mit Rat und Tat zur Seite, doch verstarb leider im März 2011 im Alter von 91 Jahren.
Der Verein ist sehr aktiv: Es gibt viele Dirndlkirta, Maibaumaufstellen und -umschneiden, Palmmessen und Sonnwendfeuer. Wir sind beim Aufsteirern in Graz und beim Steirerfrühling in Wien alljährlich mit allen 3 Gruppen (Plattler/Tänzer und Kinder) dabei, 39 Trachtenträger besuchten das Folklorefest in Bregenz und wir zeigten auf der Hauptbühne Tänze mit Rollstuhlfahrer Hans-Peter Zunk. Auch in Linz traten wir vermittelt vom Tourismusverband schon auf. Natürlich sind wir auch beim Stadtfest unserer Heimatstadt Judenburg alljährlich vertreten.
Unsere TänzerInnen und Plattler erzielen immer wieder Preise.
Josef Unterweger war 30 Jahre lang Vereinsmusiker, man kann ihm gar nicht genug danken, denn ohne guten Musiker wird das Tanzen schwierig!
In Bruck haben wir zu Christines größter Freude das Fahnenband „1.Tanzpreis“ für die Kindergruppe aus den Händen des damaligen Landesgeschäftsführers Siegfried Schrittwieser und der Frau Landesrätin Dr. Anna Rieder in Empfang nehmen können.
Im Jahre 2009 übernahm Christines Stellvertreterin Kerstin Nägele die Kindergruppe: Gemeinsam schauen sie jetzt darauf, dass Auftritte mit den kleinen Trachtlern gemacht werden können, die bei den Zuschauern immer gut ankommen, momentan haben wir 20 Kinder, das jüngste ist 4 Jahre alt .
Auch bei den Verbandsfünfkämpfen gehen wir immer wieder als Sieger heim.
Die Plattlergruppe unter Vorplattler Peter Amon ist bei Preisplatteln erfolgreich und macht auch beim Wanderbanner mit. Die Tanzgruppe unter den Vortänzern Franz Kogler und Kerstin Nägele ist sehr aktiv. Daher sind viele Pokale in den Schaukästen des Vereinsheims zu bewundern.
Mit unserem jetzigen Vereinsmusiker Siegfried Grassshoff, der auch als Alleinunterhalter wirkt, treten wir gerne bei verschiedenen Veranstaltungen auf, doch wir nehmen auch bei Sportfesten teil, haben im März unser alljährliches Preiskegeln, und erfreuen die Senioren in den Altenheimen.
Seit 2003 haben wir unter Obfrau Herfriede Szilagy auch eine Spinnrunde im Verein, die längst durch ihre zahlreichen Ausstellungen, z.B. in Schloß Farrach, bei Weihnachtsausstellungen und durch ihre Auftritte beim Aufsteirern weit über die Grenzen unserer Stadt hinaus bekannt ist. Die Damen walken, weben, filzen, und stricken und erzeugen so vollkommen natürliche Produkte, die reißenden Absatz finden.
Auch als Expertinnen in mittelalterlichen Handarbeitstechniken hat sich unsere Spinnrunde über die steirischen Landesgrenzen hinaus einen Namen gemacht: In Friesach erhielt sie als Anerkennung ihrer Leistungen eine Glashandspindel zum Geschenk, die man nach einer frühmittelalterlichen, die bei einer Ausgrabung gefunden worden war, nachgemacht hatte.
Ohne Hilfe wären uns so viele Aktivitäten aber nicht möglich: Der Stadtgemeinde Judenburg und dem Tourismusverband, die uns bei allen Anliegen immer unterstützt haben, gebührt auf diesem Wege der größte Dank!


Da wir Vereinsvorstände auch schon im Pensionsalter sind, freut es uns besonders, dass es auch Jugendliche unter uns gibt, die in einiger Zeit hoffentlich das Ruder in ihre Hände nehmen werden, wir verlassen das Schiff ja nicht, wir werden als Passagiere und, wenn gewünscht als Beratung, weiterhin an Bord bleiben, aber Jugend hat Vorrang.

Zukunft muss gefördert und in die erste Reihe gestellt werden!

Trachten- und Vokstänzerverein
„Lustige Steirer Judenburg“

Vereinsheim:
8750 Judenburg, Kaserngasse 22

 

Obmann:

Alois Puffing

 

Telefon:0664/88127007